2014
Aus dem Vereinsleben und 'drumherum:

Jahresabschluß 2014
27. Dezember 2014
Der Herbst ist da.
28.09.2014: Einsatzübung der Jugendfeuerwehr Kerken
Ein mal um die Erde herum geflogen: unser Fliegerurlaub 2014 in Vilshofen
Vereinsmeisterschaft um den Streckenflugpokal 2014
Besuch in Uedem am 03.06.2014
Webermarktfest 2014
Fliegerfrühstück in Vettweiß
Frühling
Januar/Februar: Fliegen im "Winter"
1. Januar 2014: 20 Stunden und 49 Minuten

Hier geht's zum aktuellen Vereinsgeschehen


Jahresabschluß 2014

Da gab es ja doch noch mal zwei sehr schöne Flugtage im Dezember. Mit ein wenig Schnee, kein Sturm und Sonne satt. Damit sieht das dann schon viel besser aus, als vor zwei Tagen!

Mit diesem winterlichen Bildern wünschen wir allen Besuchern unserer Webseiten...

Nach oben

27. Dezember 2014

Ein durchwachsenes Fliegerjahr neigt sich mit diesem ziemlich windigen, oft stürmischen, nassen - kurz: "usseligen" Dezember dem Ende entgegen. Heute hat sich dann noch Schneematsch dazu gesellt...
Aber in unserer Startliste stehen für Dezember immerhin 12 Starts drin. Also einen fliegbaren Tag gab es diesen Monat wohl. Schauen wir mal, ob die letzten Tage noch was bringen.
Nichtsdestotrotz war es wieder mal ein sehr erlebnisreiches Fliegerjahr mit einem tollen Fliegerurlaub, vielen Ausflügen und einem spannenden Vereinswettbewerb, unserem "Streckenflugpokal".


Ein Schneematsch-Bild von heute.

Nach oben

26.Oktober: der Herbst ist da...

... mit seinen windigen Wetterlagen, den Wolken und dem Regen. Und natürlich mit den vollen Autobahnen und der Zeitumstellung.
Dennoch, bei recht milden Temperaturen bescherte uns der Herbst an diesem Wochenende nach einem sehr arbeitsreichen Samstag (der war nämlich wieder mal ein Arbeitstag - denn unser kleines Fluggelände ist nicht ganz von alleine so nett) einen ziemlich schönen Flugtag. Wer also nicht zu sehr unter Muskelkater litt, hat den Tag auch gut nutzen können.

Und es lohnte sich zu fliegen, wie das Bild vielleicht annäherungsweise vermitteln vermag.

Nach oben

28.09.2014: Einsatzübung der Jugendfeuerwehr Kerken

Viel Blaulicht und Tödelööt gab es am Sonntag bei uns am UL-Fluggelände: die Feuerwehr Kerken hat sich für ihrem Nachwuchs eine Einsatzübung der besonderen Art ausgedacht: es sollte auf eine Luftnotlage reagiert werden.
Die Simulation sah vor, dass ein Pilot eine Luftnotlage melden sollte und alles für eine mögliche Bruchlandung vorbereitet werden sollte.
Gesagt, getan: einer unserer Piloten spielte den Pechvogel und meldete wie besprochen: "Kerken Start (so heißen wir im Funk), hier Delta-Mike-Irgendwas, habe vermutlich einen Schaden am Fahrwerk. Bitte auf eine mögliche Bruchlandung vorbereiten!" - und die Übung konnte beginnen. Die alarmierten Rettungsfahrzeuge sammelten sich am Flugplatz zur Lagebesprechung. Die Einsatzkräfte machten sich ein Bild vom Schaden am Flugzeug und den zu erwartenden Konsequenzen für die Landung. Derweil bereitete sich der Unglücksflieger auf seine Landung vor.
Natürlich wurde es dann keine Bruchlandung, trotzdem zeigten die eifrigen Jugendfeuerwehrkameraden, was sie alles 'drauf haben. Also wurde in großer Montur mit Atemschutz noch eine Löschübung angehangen.


Die Ruhe vor dem Sturm. Gespannt warten
die Übungsteilnehmer darauf, was nun passiert.

Unser 2ter Vorsitzender beobachtet
aufmerksam das Treiben.

Wo wir schon mal hier sind: Wasser marsch!

Nachbesprechung mit Vereinskollegen vor unserer Halle.

Nach oben

August 2014: Fliegerurlaub der Kerkener UL-Flieger in Vilshofen - ein mal um die Erde herum geflogen!

Kein Druckfehler: tatsächlich haben wir wärend unseres diesjährigen Fliegerurlaubes mit unseren Fliegern die Erde umrundet. Doch der Reihe nach...

Trotz des am Niederrhein wechselhaften Wetters machten sich am 14. August die ersten Flieger auf den Weg. Ziel: Vilshofen an der Donau, ziehmlich genau am anderen Ende der Republik. Einige Schauer standen im Weg und mussten umflogen werden, aber letztendlich konnte Vilshofen nach einer Wetterberatungszwischenlandung auf Burg Feuerstein problemlos erreicht werden.
Die zweite Reisewelle startete am 16. August nach Vilshofen. Auch an diesem Samstag zeigte das Wetterradar wieder Schauer und Gewitter auf der Flugstrecke. Erste Zwischenlandung: Bad Dürkheim (natürlich im Regen). Wer jetzt auf der Karte nachguckt, stellt fest, dass dies nur so "ungefähr" in Richtung Vilshofen liegt. Das Wetter hat uns hier einen etwas größeren Umweg aufgezwungen. Von dort sah sah das Wetter Richtung Osten dann ordentlich aus. Und tatsächlich: über weite Strecken lachte uns nun die Sonne von einem blauen Himmel in's Cockpit. Jedoch: genau über Vilshofen empfing uns ein prächtiges Gewitter, welches so gerade noch umflogen werden konnte...

Die nun im Raum stehende Frage, wie sich das Wetter wohl weiter entwickelte, zeigt schon ein kurzer Blick auf die Übersichtskarte (siehe unten): an jeden Tag bot uns das Wetter in mindestens einer Richtung sehr gute Sichtflugbedingungen! Jeder Tag war perfekt fliegbar. Nicht verwunderlich, dass die meisten unserer Wunsch- und Traumziele schon wärend der ersten Woche angeflogen werden konnten. Vorne mit dabei waren sicherlich Zell am See, Watzmann-Rundflug, Inn-Tal-Tour, München-Airport-Überflug, Prag (Letnany) mit Luftfahrt-Museumsbesuch, Wolfgangs-, Mond-, und Attersee-Rundflug sowie weitere Besuche in Tschechien. Ein besonderes Danke schön an dieser Stelle an die Fliegerkollegen in Strunkovice, die uns sehr nett mit hausgemachter Gullaschsuppe, Kümmelbrot, irgendeiner rötlichen Limonade und sibirischem Eis empfangen haben. Ach, ja. Danach gab es noch echten gebrühten Kaffe und die letzten beiden Stücke Zuckerkuchen wurde für uns in 12 gleiche Stückchen geteilt...
Unser Fliegerurlaub konzentriert ich aber nicht nur auf's Fliegen: das gesellige Miteinander und die Kultur kommen nicht zu kurz. Besonders angetan hat es uns die bayrische Festkultur: das Vilshofener Volksfest war der Hit. Nach ein wenig Blasmusik und ein paar Maß haben wir zusammen mit den Bayern in unseren Dirndln und Lederhosen kräftig abgerockt. Ein nettes Feuerwerk und weitere Festzelt-Abende haben wir uns nicht entgehen lassen. Wie schon im Zwischenbericht angemerkt: ist ein wenig wie Karneval - und damit haben wir vom Niederrhein ja kein Problem!

Die Rückflüge gestalteten sich ähnlich interessant wie die Hinflüge: Schauer und Westwinde erforderten eine sorgfältige Wetterberatung, Spritplanung und Flugdurchführung. Hierbei ziehen wir insbesondere vor unseren Trike-Fliegern den Hut, die aufgrund der geringeren Fluggeschwindigkeit viel länger unterwegs waren und mit Gegenwind umso mehr zu kämpfen hatten. So, was war das jetzt mit der Erdumrundung?
Die von uns wärend des Fliegerurlaubes geflogene Gesamtstrecke betrug über 40.000,00km. Davon entfielen alleine schon 13.752,00km auf die Hin und Rückflüge.
Das die Ultraleichtfliegerei erwachsen geworden ist, zeigt nicht nur die große geflogene Gesamtstrecke, sondern auch die Tatsache, dass diese Strecke ohne technische Probleme oder sonstige Ausfälle geflogen wurde!
Und jetzt gibt es eine ganze Reihe von netten Fotos:

Nach oben

14. und 15.06.2014: Vereinsmeisterschaft um den Streckenflugpokal 2014

Im zweijährigen Wechsel mit unserem Hallenfest stand dieses Jahr wieder unsere Vereinsmeisterschaft an. Am Wochenende 14./15. Juni war es soweit: die beiden amtierenden Vereinsmeister (Trike/Dreiachser) Günter und Georg hatten die Wettbewerbsaufgaben erdacht und die Flugstrecke vorbereitet.
Ganz oben auf der Rangliste steht nicht der Leistungsfaktor, sondern der Spaßfaktor - dem entsprechend übersichtlich wurde auch die Flugstrecke gewählt: von Kerken aus, ging es südlich an Wesel vorbei zum ersten Wendepunkt nach Raesfeld. Von dort führte uns der Weg Richtung Süden zur Lippe und weiter zum zweiten Wendepunkt, dem Flugplatz Marl-Loemühle. Landung! Bodenaufgaben! Beispiel: wie viele Stufen müssen erklommen werden, um die Landegebühr zu bezahlen? Antwort: eine!
Von dort ging es zurück nach Kerken. Ähnlich einer Schnitzeljagd mussten entlang der Strecke besondere Bodenmerkmale anhand von Fotos identifiziert werden.
Zurück in Kerken warteten noch weitere kniffelige Aufgaben, die beantwortet werden sollten. Es sollten Detailfotos von Fliegern aus unserem Club zugeordnet werden. Hier hat so Mancher doch genau gucken müssen, zu welchem Flieger diese Fotos gehören.
Beispiele:

Am Ende siegte Jochen auf einer TL96, dicht gefolgt von unserem Tragschrauberteam, Jürgen und Lisa.
Die nächste Vereinsmeisterschaft wird vom Michael ausgerichtet, der mit seinem EuroFox den vierten Platz erreichte.
Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern und besonders natürlich unserem neuen Vereinsmeister!

Nach oben

Besuch in Uedem am 03.06.2014

Am 03.06.2014 bestand für uns die Möglichkeit, den für die Sicherheit im Luftverkehr mit-verantwortlichen Stellen über die Schulter zu gucken. Irgendeinem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass diese ganz in der Nähe von Keken, nämlich in Uedem, ihren Dienst verrichten. Der Termin fiel auf einen Dienstag. Und obwohl dies für Einige schwer mit dem Brötchenverdienst in Einklang zu bringen war, war doch fast der ganze Verein anwesend.
Wir wurden sehr herzlich empfangen. Und ein wenig später wurde zudem deutlich, dass sich unsere Gastgeber sehr sorgfältig auf unseren Besuch vorbereitet hatten: die Themen waren genau auf die Ultraleicht- und Sportfliegerei zugeschnitten und kompetente Gesprächspartner waren vor Ort. So haben wir nicht nur in Frontalvorträgen etwas über die technischen Möglichkeiten der Luftraumüberwachung erfahren, sondern haben auch sicherheitskritische Themen der Sportfliegerei diskutieren können.
Resümee: als Flieger haben wir eine Menge Eindrücke und wichtige Informationen mitnehmen können, die unsere Fliegerei in Zukunft wieder ein wenig sicherer werden lässt. Und - nicht zu unterschätzen: wir haben ein Gefühl dafür bekommen, wie eine "Luftlage" wahrgenommen wird, wie Piloten-Fehlverhalten dort gesehen wird und vielleicht interpretiert werden könnte...
Mit diesem Verständnis werden wir demnächst auf unseren Überlandflügen vielleicht doch etwas öfter mit den Fluginformationsdiensten Kontakt aufnehmen und unsere Intentionen mitteilen...

Nach oben

18.05.2014: Webermarktfest in Aldekerk

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder als Verein beim Webermarktfest mit einem Stand präsentiert. Zwei Flieger wurden ausgestellt: ein gelber Eurofox und ein Trike.
Um diese beiden Flieger drehte sich dann auch das Quiz, an dem die Besucher teilnehmen konnten. Statusgemäß gab es natürlich einen Rundflug zu gewinnen.
Das Wetter spielte glänzend mit und so wurde es an unserem Stand nicht gerade langweilig. Einige Interessierte haben sich nach der Ausbilung zum Sportpiloten erkundigt, andere interessierten sich mehr für die Technik. Für Kinder war es besonders spannend, einmal auf den Pilotensitz zu sitzen und die ganzen Anzeigeinstrumente zu bestaunen.
Entsprechend viele Leute haben auch am Quiz teilgenommen, so dass unter den vielen richtigen Antworten das Los entscheiden musste.

Dieses Mal hatten wir nach der Flügelfläche des Trikes, nach der Spannweite des Eurofox und nach der maximal zulässigen Anzahl der Personen, die in einem UL fliegen dürfen, gefragt. Mit ein wenig Hilfe waren die Fragen dann auch gar nicht mehr so schwer zu beantworten...

Es war ein tolles Event und wir werden nächstes Jahr bestimmt wieder dabei sein!

Nach oben

18.05.2014: Fliegerfrühstück in Vettweiß

Einmal im Jahr veranstalten die Ultraleichtflieger des UL-Fluggeländes Vettweiß ein Fliegerfrühstück.
Dieses Jahr war die Resonanz riesengroß, was in erster Linie an dem wirklich tollen Frühstück lag, aber auch an der sehr guten Wetterlage.
Sodann machten sich auch einige Flieger aus Kerken (relativ) früh am Morgen auf den Weg nach Vettweiß. Wenn auch die Flugstrecke nicht gerade weit ist (ca. 80km), so ist sie doch nicht uninteressant: es geht über die Braunkohletagebaugebiete Garzweiler und an der Sophienhöhe vorbei. Der Fluginformationsdienst "Langen Information" und gab uns die Information, dass die Kontrollzone des Militärflugplatzes Nörvenich derzeit inaktiv ist: damit stand dem direkten Weg zum Frühstück nichts mehr im Wege!

Ein herzliches DANKE SCHÖN an die Fliegerinnen und Flieger aus Vettweiß: das Frühstück war phantastisch. Es fehlte aber auch nichts. Alles war reichlich vorhanden: Kaffee, Säfte, verschiedene Brote und Brötchen, Ei, Rührei mit gebratenem Schinken, Aufschnitt, Käse, Obst, Radieschen, u.s.w - und wenn ich das richtig gesehen habe, gab es mittags auch noch Suppe!


Abraumablagestelle...
... auf der Erde...
... nicht auf dem Merkur oder so.

Die fachmännische Begutachtung der Fluggeräte
ist neben dem eigentlichen Frühstücken
zentraler Bestandteil eines solchen Fliegertreffens.

Jetzt aber: Frühstücken.
Hmmmmmm!

Auch einige Flugmaschinen aus den Anfänger der
Ultraleichtfliegerei waren mit dabei. Hier ein "Skywalker".

Klangvoller Namen -
kann aber nicht fliegen:
der Messerschmitt Kabinenroller.

Nach oben

Frühling!

Recht unaufgeregt -was in der Regel ja erst einmal gut ist- fliegen wir derzeit durch's Frühjahr. Die schönen Tage locken die verschiedensten Flieger aus dem Hangar und den Scheunen und es werden wieder feine "Fern-Flüge" unternommen.
Unten ein paar Fotos, die auf verschiedenen Flügen von unseren Vereinsmitgliedern geschossen wurden:


Auch die Fraktion der
"Cabrio-Flieger" ist schon kräftig aktiv.

Der ein oder andere Aufwind wurde
bereits zum UL-Segelfliegen genutzt.

Ausflüge führen uns z.B. an einem Wehr bei
Wetter (Ruhr) vorbei...

... oder am Tetraeder auf der Halde Beckstraße
bei Bottrop.

Das Schloß Nordkirchen süd-östlich Lüdinghausen.

Hier der St. Pulus Dom in Münster mit Wochenmarkt.

Wem es zu warm ist:
Alpincenter Bottrop!

Und natürlich genießen wir wieder die netten
Sonnenuntergänge über Aldekerk.

Nach oben

Jannuar/Februar 2014: Fliegen im "Winter"

Leicht nachzuvollziehen sind die Anführungszeichen bei dem Wort "Winter". Richtig kalt und winterlich ist es bis jetzt noch nicht gerade gewesen hier am Niederrhein. Es scheint so mild zu sein wie bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi...
Aber wir wollen nicht jammern: es gab schon schöne -wenn auch eher frühlingshafte- Flugtage. Für uns interessant ist, dass die Wolken im Winter generell niedriger sind als im Sommer: das hat seinen Reiz, daher wieder ein paar Luft- und Wolkenfotos:


Aus nur ein paar hundert Metern Höhe sieht
der "Winter" über Kerken zum Beispiel so aus.

Nicht immer hat eine rote oder gelbe Himmelsfärbung
etwas mit einer tief stehenden Sonne zu tun...

Nach oben

1. Januar 2014: 20 Stunden und 49 Minuten

Am 1. Januar konnten wir in diesem Jahr die Flugsaison 2014 bei strahlend blauem Himmel eröffnen. Deuten wir dies mal als ein Ohmen für gutes Flugwetter in diesem Jahr (auch wenn es jetzt gerade schon wieder ganz anders draußen aussieht).
Entsprechend viele unserer Pilot/Inn/en nutzten das prima Wetter dann auch für einen Neujahrsausflug mit Partner (und Hunden) zu unserem UL-Gelände.

Etwas zur Statistik:
Die letzte Landung auf unserem Fluggelände in 2013 war am 31. Dezember um 13:39 GMT. Der erste Start in 2014 wurde am 1. Januar 2014 um 10:28 GMT durchgeführt. Unsere Winterpause 2013/2014 dauerte damit immerhin 20 Stunden und 49 Minuten...
Dankbar machten wir also unsere Flieger startklar, um endlich wieder in die Luft zu steigen.
Randnotiz: sowohl der letzte Flug in 2013, als auch der erste Flug in 2014 wurden von einem Trike durchgeführt. Kompliment an die Trike Piloten, die in ihren offenen Fluggeräten Wind und Wetter trotzen und den Dreiachsern die Show stehlen ;-)

Bei all dem schönen Flugwetter kam das Gesellige aber nicht zu kurz! Nach erfolgten Flügen stärkten wir uns bei den obligatorischen Würstchen mit Brot, Glühwein, Sekt (meistens die Damen), Bier (meistens die Herren) und Sprudelwasser (meistens die Fahrer). Dabei wurden schon viele Pläne geschmiedet, was man und frau denn dieses Jahr so alles unternehmen könnte.

Davon dann demnächst mehr auf diesen Seiten!

Nach oben