2013
Aus dem Vereinsleben und 'drumherum:

23.11.2013: Immer wieder Nebel, Sturm, Dunst, Wolken, Regen...
Herbstfest in Aldekerk
Lebenszeichen nicht-menschlicher Lebensformen auf unserem Fluggelände!
Überreichung unserer Spende an die DLRG
Fliegerlager 2013 in Kempten/Allgäu
Unser Flugplatzfest 2013
Webermarktfest 2013 in Nieukerk
14.04.2013: Dieses Frühjahr erwähnenswert: mildere Temperaturen und Sonne!
12. und 13.01.2013: Wellness-Wochenende
01.01.2013: Das fängt ja gut an!

Hier geht's zum aktuellen Vereinsgeschehen



23.11.2013: Immer wieder Nebel, Sturm, Dunst, Wolken, Regen...

Der Herbst zeigt sich nun schon länger von seiner herbstlichen Seite (...). Dem entsprechend ruhig und besonnen verbringen wir fliegerisch gesehen diese Wochen.
Aber ab und zu ist ein kurzen Flug doch möglich. Die Aussicht ist dann meist sehr wolkig.

Das kann ganz nett sein. Manchmal.


Nach oben

Herbstfest 2013 in Aldekerk

Auch 2013 waren wir als UL-Fliegerclub auf dem Herbstfest am 29.09.2013 in Aldekerk vertreten.
Etwas zurückliegend hatten wir direkt vor der Kirche genug Platz gefunden, um wieder einige unserer Fluggeräte vorzustellen.
Dieses mal gab es neben einem Minimum-Trike ein ganz besonderes Fluggerät zu bestaunen: einen Woopy Fly. Unser Dank an dieser Stelle an die Fa. Helix-Carbon GmbH für diese freundliche Leihgabe!
Der Woopy wurde hierzulande nie richtig vermarket, sondern soll eher als Studie verstanden werden und aufzeigen, auf welche Weise die Vorteile eines Gleitschirmes (=geringes Gewicht und langsames, eigenstabiles Flugverhalten) mit den Vorteilen eines Starrflüglers (=feste Tragflächen mit besseren Flugleistungen) verbunden werden können. So hat man für den Woopy einen festen Aluminium-Tragflächenholm entwickelt und darum herum eine aufblasbare Tragfläche konstruiert. Der Aufbau des Fluggerätes gestaltet sich denkbar einfach: 1.: Zusammenstecken des Holmes und 2.: Einschalten zweier, kleiner elektrischer Ventilatoren, die die Tragfläche aufpumpen - fertig! Davon, dass diese Idee tatsächlich sehr gut funktioniert, kann man sich auf vielen Internetseiten unter dem Stichwort "Woopy Fly" überzeugen.
So widmete sich unser diesjähriges Quiz auch ganz dieser neuen Flug-Idee:
1. Um was handelt es sich bei dem ausgestellten Fluggerät?
a.) Fliegende Luftmatratze
b.) Raumgleiter
c.) Ultraleichtflugzeug
2. Wie wird das Segel des ausgestellten Fluggerätes aufgeblasen?
a.) Ventilatoren
b.) Fahrtwind
3. Welche Ausbildung braucht der Pilot um das Fluggerät legal zu fliegen?
a.) Keine
b.) Astronautenausbildung
c.) UL-Flugschein

Der/die Gewinner/in des Quiz gewinnt einen Rundflug und wird benachrichtigt!

Nach oben

Lebenszeichen nicht-menschlicher Lebensformen auf unserem Fluggelände!

Nachdem vor einigen Jahren wirre Geschichten über Kornkreise besonders in England die Runde machten, wird derzeit unser Fluggelände zur Leinwand komplexer Symbol-Kreationen.
Im Gegensatz zu den oben erwähnten Kornkreisen sind unsere Symbole jedoch nicht das Ergebnis bewundernswerter Schaffenskraft begabter Künstler. Nein, hier handelt es sich tatsächlich um Zeichen, die nicht von Menschen erdacht und geschaffen wurden!

Diese Erscheinungen wurden schon im Mittelalter beobachtet und -passend zur damaligen mainstream Meinung- nach sorgfältiger, wissenschaftlicher Untersuchung als Versammlungsorte gefährlicher Hexen identifiziert. Der Name, den wir heute noch für diese Zeichen verwenden, drängte sich also auf: "Hexenringe".
Wir sind heutzutage natürlich viel aufgeklärter und wissen, aus welcher Galaxie diese bemerkenswerten Organismen kommen, die unseren Flugplatz in ein lebendiges Kunstwerk verwandelt haben...


Nach oben

Überreichung unserer Spende an die DLRG

Wie im jeden Jahr, haben wir auch während unseres diesjährigen Flugplatzfestes (siehe dazu auch weiter unten) für jeden durchgeführten Rundflug zwei Euro als Spende für einen örtlichen, allgemeinnützigen Verein beiseite gelegt.
Dieses Jahr konnten wir 289 Rundflüge durchführen. Dietmar Rebl, unser 1. Vorsitzender, überreichte dem Geschäftsführer der DLRG Kerken, Marco Bruchwalski, im Hallenbad Rheurdt einen Scheck, der auf stattliche 600 Euro aufgerundet war. Das Geld wird für die Arbeit der DLRG Kerken verwendet, die sich mit der DLRG Rheurdt für den Betrieb des Hallenbades einsetzt. Unser Flugplatzfest führen wir regelmäßig alle zwei Jahr durch und soll den Anwohnern der umliegenden Gemeinden den Ultraleichtflugsport näher bringen. Für das leibliche Wohl wird stets mit Kaffee und Kuchen , Würstchen und jede Menge Kaltgetränke gesorgt.

Unser nächstes Fest findet 2015 statt. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Nach oben

Fliegerlager 2013: Kempten im Allgäu vom 16.08. bis 01.09.2013

31.08. und 01.09.2013
Mit der Rückreise der letzten Teilnehmer endet das diesjährige Fliegerlager.
Es war ein sehr gelungenes Fliegerlager. Das oft gute Wetter erlaubte viele schöne Flüge in die Alpen hinein und über das Alpenvorland. Auch bei den nicht-fliegerischen Aktivitäten haben wir als Gruppe wirklich viel Spaß gehabt.
Jetzt können die Planungen für das nächste Fliegerlager beginnen...

30.08.2013
Erste Rückreisewelle: die weitere Wetterentwicklung ist unklar. Aus dem Nord-Westen kommt die nächste Front mit dem nächsten Regen. Für den Rückweg, der ja immerhin von den Alpen bis zum Niederrhein führt, benötigen wir eine ziemlich großflächige, gute Wetterlage. Dies kann für die nächsten Tage nicht mehr garantiert werden, so dass die ersten fünf Flugzeuge in Richtung Kerken abreisen.
Für den Rest der Truppe ist die aktuelle Wettersituation noch unkritisch, da die Flieger wetterunabhängig im Anhänger zurückgefahren werden oder weil eh noch einige Tage in der Alpenregion verweilt wird.

29.08.2013
Wieder Kaiserwetter: es geht nach Hohenems!

Mit einigen Maschinen nutzen wir das jetzt wieder sehr gute Flugwetter, um einen weiteren Ausflug in die Alpenwelt zu unternehmen. Die Strecke nach Hohenems führt uns zunächst am Bregenzer Wald entlang. Nach der Zwischenlandung in Hohenems entscheiden wir uns spontan, das ca. 3km entfernte Städtchen Hohenems zwecks Stärkung mit Eis, Flammkuchen und Pommes zu besuchen.
Der weitere Flugweg wird von den einzelnen Besatzungen individuell geplant. Leider ist das Überfliegen des Arlbergpasses zu unsicher, so dass eine Route über den Hochtannberg-Pass gewählt wird. Unproblematischer ist der Rückweg nach Kempten heute über den Bodensee, wo es unter anderem die Seebühne von Bregenz zu bestaunen gibt.


Alpine Stimmung auf dem Flugplatz Hohenems.

Da waren wir eben etwas essen!

Wir sind ja keine erfahrenen Alpenflieger:
also besser nicht viel weiter in dies Wolken- und Alpental hinein.

Aber schön ist es allemal.
.


28.08.2013
Noch ein Regentag: Besuch der Stadt Kempten und Besuch der Hangar 7 und 8 am Flughafen Salzburg.

Während sich ein Teil der Gruppe auf in das nahgelegene Kempten macht, fährt eine andere Gruppe in's ferne Salzburg, um die berüchtigten Hangar 7 und 8 des Flughafens zu besuchen. Diese Hangar beherbergen kostbares und altes Fluggerät, welches mit viel Mühe in einem hervorragenden, flugfähigen Zustand gehalten wird. Dies ist nur durch das Sponsoring eines Energiedrinkherstellers möglich. So interessant der Besuch der Ausstellungshallen und Werft auch ist - leider dürfen die gemachten Fotos hier nicht veröffentlicht werden.

27.08.2013
Schlechtwetterprogramm: Besuch der Breitachklamm und weiteres "Lederhosenshoppen" in Obersdorf.
Ein spannendes Schlechtwetterprogramm. Die Breitachklamm macht ihrem Namen alle Ehre: sie ist wirklich eine sehr enge und tiefe Klamm und während der Schneeschmelze ist die Breitach wohl wirklich breit und reißend!

Breitachklamm.

So stellt man sich eine echte Klamm vor!


26.08.2013
Dies und das und ein Flug nach Leutkirch.

Ein Tag mit verschiedensten Aktivitäten, die vom Einkaufsbummel, Stadtbesichtigungen bis hin zu einem Flug nach Leutkirch mit Besichtigung des Schloss Zeil reichen.

Schönes Schloß - phantastisch gepflegt.

Die Schloßkirche kann sich sehen lassen!


23., 24. und 25.08.2013
Tannkosh-Wochenende

Der Besuch des Flieger-Festivals in Tannheim, das sog. "Tannkosh" ist an diesem Wochenende Programm. Mit dem Flieger und -da Tannheim nahe bei Kempten liegt- auch per PKW reisen wir an. Viele Schraubengespräche werden geführt und noch mehr Flugzeuge bestaunt. Leider zieht schweres Wetter auf, so dass die geplante Flugshow am Samstag nicht wie vorgesehen durchgeführt wird: zu viele Flugzeugbesatzungen wollen noch vor dem drohenden Unwetter den Heimflug antreten. Ein unglücklicher Startunfall eines Doppeldeckers führt am Samstag noch zu zusätzlichen Einschränkungen im Flugbetrieb.

Willkommen in Tannheim.

Viele Flugzeuge sind zu bewundern -und zu kaufen.

Viele der ausgestellten Oldies bekommt man sonst selten zu sehen.

Mit kleinen Pfeilen markieren wir unseren Heimatflugplatz.

Das schlechte Wetter droht.

Erst aus der Luft wird die Menge der angereisten Flugzeuge richtig deutlich.


22.08.2013
Ein weiterer fliegerischer Höhepunkt: Durch die Bergwelt zum Großglockner und nach Zell am See.

Über den Flug nach Zell am See gibt es nicht viel zu berichten. Das Durchfliegen von Alpentälern, die Umrundung von Schnee- und Eisbedeckten Berghängen und das Überfliegen von Pässen ist beeindruckend und schön. Fotos können das Erlebte und Erflogene leider kaum wiedergeben:

Früh ging es los: über den Bergen hängt noch Dunst.

Am Großglockner.



Skilifte.

See mit Zell am See.


21.08.2013
Besuch des historischen Flugplatzes "Oberschleißheim" mit seiner Luftfahrttechnischen Sammlung des Deutschen Museums, München.

In großer, lockerer Formation geht es vom Kempten, vorbei am Ammer- und Starnbergersee, in Richtung München. Als Flieger vom Niederrhein, die das großflächig bebaute Ruhrgebiet vor der Nase haben, kommt uns München beim Überflug tatsächlich gar nicht so gewaltig vor, wie wir es eigentlich erwartet hatten. Aber natürlich ist die "Besichtigung" Münchens vom Flieger aus ein Highlight. Frauenkirche, Nymphenburg und das Olympiazentrum sind schnell gefunden.
Der Anflug auf den Flugplatz Oberschleißheim führt uns dicht vorbei an der Olympia-Regattastrecke. Der Besuch des Museums (nach einem "kurzen" Fußmarsch) ist das geplante Flieger-Pflichtprogramm. Klar, dass die ausgestellten Flugzeuge, Motoren, Raketen und andere Exponate für uns sehr spannend sind. Der Besuch des Schlosses Oberschleißheim bildet einen gelungenen Abschluss unseres Ausfluges, bevor wir in unsere Flieger steigen, um (wieder über München hinweg natürlich) in Richtung Kempten zu fliegen.

Olympiastadion, München

Von einem Einweiser wurden wir sehr schön aufgereiht.

Im Museum

Wunderschön: Schloss Oberschleißheim


20.08.2013
Die Sonne lacht wieder und wir unternehmen ganz individuelle Ausflüge in die Umgebung. Manche zieht es wieder in die Berge, die noch stellenweise von Wolken verhüllt werden oder es geht an den Bodensee.

Der Regen hat sich verzogen!

Konstanz am Rheinkilometer Null

Boote auf dem Bodensee

Mehr Wolken als Berge...


19.08.2013
Wir lassen ein Regengebiet passieren und besuchen Schluchten, kaufen Lederhosen und Dirndl für die nächsten Oktoberfeste, die es auch am Niederrhein geben soll...


18.08.2013

Wenn Sinn und Zweck eines Fliegerlagers sein soll, dass man und frau einmal ganz andere Landschaften unter den Tragflächen erleben können, dann hat dieses Fliegerlager bereits in den ersten Tagen den Zweck voll erfüllt - denn: kann es einen größeren Kontrast geben, als zwischen dem niederrheinische Flachland und den Alpen? Wohl kaum.
So konnten wir dank des guten Wetters unsere ersten Flüge direkt in die Alpenwelt planen. Als Highlights seien hier nur das Schloss Neuschwanstein, Mädchengabel und die Zugspitze erwähnt, die wir uns schon "erflogen" haben.
Viele Piloten haben Ihre Flieger im Vorfeld mit dem notwendigen Equipment ausgerüstet, um auch weiter in die Alpenwelt und nach Österreich hinein vordringen zu können. So stehen Zell am See und andere Alpenflugplätze noch auf dem Programm.
Auch ein Besuch -per Flieger natürlich- des Flugplatzes Oberschleißheim steht an. Hier lockt natürlich die luftfahrttechnische Sammlung des Deutschen Museums München.
Für diese und andere geplante Aktionen haben wir uns dieses Jahr erstmalig zwei Wochen Zeit genommen. Und es sieht so aus, als wenn wir diese beiden Wochen auch dringend benötigen, um unsere geplanten Unternehmungen auch alle umzusetzen.
Europas größtes Fliegertreffen in Tannheim -nur ein paar Flugminuten von Kempten entfernt- findet "zufällig" auch wärend dieser zwei Wochen statt. Klar, dass wir von hier aus diese Veranstaltung besuchen werden!


Nach oben

Unser Flugplatzfest 2013

Was für ein Glück mit dem Wetter hatten wir bei unserem Flugplatzfest. Gerade bei unserem wetterabhängigen Sport ist fliegbares Wetter entscheidend für den Erfolg einer solchen Veranstaltung. Und wie gut das Wetter war: Sonne satt, kaum Wind und seeeehr angenehme Temperaturen. Lediglich der Sonntagmorgen war kurzzeitig etwas dunstig - was nicht wirklich störend war.
Solch ein Flugplatzfest veranstalten wir alle zwei Jahre. Besonders liegt uns dabei am Herzen, den Anwohnern im näheren und weiteren Umfeld unseres Fluggeländes näher zu bringen, was wir eigentlich am Wochenende so alles treiben.
So wurden also alle Vereinsmitglieder freiwillig verpflichtet kräftig mit anzupacken um:
- den Grill zu bedienen
- Kaffe und Kuchen zu verkaufen
- Koala, Limo, Wasser, Gerstenkaltschale, etc. auszuschenken
- Flugzeuge vorzustellen
- Reibekuchen zu backen
- die Hüpfburg zu beaufsichtigen
- Kinderbelustigung zu organisieren
- für Sicherheit und Ordnung zu sorgen
- die Musikanlage zu bedienen
- Durchsagen zu machen
- den sicheren Flugbetrieb währen des Festes zu gewährleisten
- Kabriolett-Fahrer vor Duschen durch die Bewässerungsanlagen auf den Feldern zu retten
- usw.
Ganz wichtig: das tun wir gerne!

Viel los war in Kerken beim Flugplatzfest!

So gab es neben vielen guten Sachen für den Magen auch viel für die Augen: so ziemlich alle Flieger wurden zur Besichtigung aus dem Hangar ausgeräumt und am Flugplatzrand abgestellt. Viele unser verschiedenen Fluggeräte konnten im Rahmen unseres Flugbetriebes natürlich auch im Flug bewundert werden. So waren unsere Dreiachser- und Trikeflieger ständig unterwegs und auch unser Gyrokopter drehte eifrig seine Runden. UL-Doppeldecker und UL-Segelflugzeuge waren an diesem Wochenende ebenfalls aktiv. Nach zwei sehr schönen, aber auch anstrengenden Tagen mussten wir dann am Sonntag Abend "leider" noch die Fässer leer trinken und hatten so genug Gelegenheit auf ein sehr schönes Wochenende mit vielen Besuchern anzustoßen.
Im nächsten Jahr werden wir unsere Vereinsmeisterschaft, den Streckenflugpokal 2014, ausfliegen und freuen uns jetzt schon darauf, viele Besucher bei unserem nächsten Flugplatzfest in 2015 (wieder) begrüßen zu dürfen!

Nach oben

Webermarktfest 2013 in Nieukerk

Das Wetter zum Webermarktfest war ausgesprochen gut (wir finden, in diesem Frühjahr ist das erwähnenswert) - sogar so gut, dass wir jemandem, der sich schon einen Sonnenbrand geholt hatte, einen unserer Sonnenschirme zeitweise ausgeliehen haben. Aber nicht nur das Wetter war sehr gut, auch der uns zugewiesene Platz gegenüber der Ochsenbraterei war prima gewählt. Viele Interessenten belagerten so auch unser ausgestelltes Fluggerät. Sogar recht internationaler Besuch ließ die die UL-Fliegerei in Kerken näher erläutern.

Natürlich war auch wieder ein Preisrätzel am Start:
Wieviele Personen dürfen mit einem Ultraleichtflugzeug fliegen?
      --> Maximal zwei Personen.
Wie schwer darf ein Ultraleichtflugzeug sein?
      --> Maximal sind 472,5kg Gesamtmasse möglich.
Wie heißt das ausgestellte Ultraleichtflugzeug?
      --> Das ist ein EuroFox!
Die Gewinner sind in diesem Jahr:
Monika R. aus Geldern
Dietmar B. aus Kerken
Die Gewinner wurden benachrichtigt und dürfen sich über einen Rundflug über Kerken freuen.

Das Webermarkftfest gab uns eine gute Gelegenheit, auf unser diesjähriges Flugplatzfest am 13. und 14. Juli hinzuweisen. Bei dem wird sich wieder die perfekte Gelegenheit bieten, mit einem leckeren Kaltgetränk in der einen Hand und einem knackigen Grillwürstchen in der anderen Hand unsere UL-Fliegerei näher kennen zu lernen. Wir alle freuen uns schon auf viele Besucher bei gutem Wetter.

Nach oben

14.04.2013: Dieses Frühjahr leider erwähnenswert: mildere Temperaturen und Sonne!

Lange haben wir darauf warten müssen: mal ein Tag mit milderen Temperaturen und Sonne. Auch wenn diese erst gegen Nachmittag so wirklich herauskommen wollte, wurde kräftig geflogen. Vom Trike über Gyrokopter bis zum Dreiachser war so ziemlich alles unterwegs, was fliegen konnte.
Nur die Schirmflieger blieben aufgrund des frischen Südwindes am Boden. Wenn's also auch ein guter Tag war: da ist noch Raum für Verbesserungen.

Rechts ein Foto vom schönen Niederrhein an diesem ersten Frühlingstag. Jetzt wird jedem klar, warum das hier "Niederrhrein" heißt. Ostfriesland kann nicht platter sein.

Hinweis für Schüler und Erdkundelehrer: natürlich weiß der Webmaster, dass die Bezeichnung "Niederrhein" nicht in Anlehnung an die Topologie entstand, sondern aufgrund der Nähe zu den Niederlanden so gewählt wurde...

Nach oben

12. und 13.01.2013: Wellness-Wochenende

Das hat gepasst: nach gefühlten sieben Wochen Regenwetter am Niederrhein mit Nebel, Dunst und Wind war dieses Wochenende perfekt für Ausflüge mit und ohne Flugzeug. Die Sonne lachte, nur lockere Wolken ließen sich am Himmel blicken und kaum Wind - ein echtes Flieger-Wellness-Wochenende also.
Da es ja derzeit (15.01.2013) wieder bedeckt ist und schneit -was natürlich immer noch viiiiel besser ist als der Mist der letzten Wochen (ja, ja, außer für Autofahrer, Bauindustrie, Gummistiefelhersteller, usw.)- gibt es hier eine kleine Auswahl an Fotos, um ein wenig die Sonne zu konservieren und unsere erflogenen Eindrücke zu teilen:


So sah das murksige Regenwetter der letzten Wochen von oben aus. Größere Flüge unternehmen wir bei dem Wetter eher nicht.

So ist es viel besser: in glasklarer Luft und gut gelaunt geht's an Essen vorbei.

Man, man, man (frau, frau, frau): als ob wir am Niederrhein nicht genug Wolken haben - nein, wir machen uns extra noch welche zusätzlich...

Es gibt ein paar Umstände, die das Fliegen im Winter interessant machen: die oft niedrigen Wolken ist einer davon. Leicht kommt man darüber und genießt neue Aussichten.

Was ist denn hier los? Schiff undicht?

Der Rhein bei tiefstehender Sonne.

Rückkehr im Licht der untergehenden Sonne.

Abendstimmung mit Windsack am Ende eines prima Wochenendes.

Nach oben

01.01.2013: Das fängt ja gut an!

In der Regel wird unsere Flugsaison zum 31.Dezember beendet und am 1. Januar wieder eröffnet, oder wie wir dazu sagen: "Anfliegen der Saison".
Dazu gehört neben dem ersten Start des Jahres -welches dem glücklichen Piloten grundsätzlich einen Kasten Bier kostet- auch ein abwechslungsreiches Büffet aus Knackwürstchen und Senf und Knackwürstchen und Toastbrot und Knackwürstchen und Glühwein und Knackwürstchen.
Der zuerst regnerische Mittag ließ zunächst keine richtige Lust (zum Fliegen) aufkommen. Es gab erste Befürchtungen, dass der 01.01.2013 ohne Flugbewegung verstreichen wird. Aber als Optimisten hielten sich die Piloten erst einmal vom Glühwein fern, falls es doch noch aufklaren sollte. Und so war es dann auch: am Nachmittag riss der Himmel auf und es begann so etwas wie ein Rennen um den ersten Start des Jahres. Unbemerkt von den übrigen Mitgliedern machte sich auf der Westseite der Halle ein Trike fertig; hatte jedoch nicht mit der Spitzfindigkeit unserer Kiebitz-Piloten gerechnet - die hatten nämlich schon getankt und den Motor warmlaufen lassen...
Um es kurz zu machen: unser Elmar war mit seinem Trike schneller startbereit und an der Schwelle zur 02 und eröffnete mit seinem Flug die Saison 2013!


Start in die neue Saison!


Hmm, lecker!

Nach oben